zentrada Welcome DE 2018

Gewinnen Sie im Großhandelseinkauf als Mitglied im zentrada.network.

Die Leistungen und Services sind exklusiv für Wiederverkäufer mit einer kostenfreien Mitgliedschaft im zentrada.network nutzbar.

Weiter zu mehr Info und kostenfreier Mitgliedschaft ...

Weiter zur Lieferantenübersicht ...

Weiter zum Login ...

 


Trends + Märkte


10 Tipps für ein erfolgreiches Jahr 2018 im selbständigen Einzelhandel


11.01.2018
Das Weihnachtsgeschäft und das Jahr 2017 ist abgeschlossen und zum Jahresstart machen sich die unabhängigen Einzelhändler wieder Gedanken wie Sie das kommende Jahr unter den vielen Veränderungen, wieder erfolgreich gestalten können. zentrada, Europas größte unabhängige Beschaffungsplattform von Konsumgütern im Einzelhandel, reflektiert die Entwicklungen und hat die wichtigsten Empfehlungen in 10 Tipps zusammengefasst.

 Wie zu erwarten war, konnten im Weihnachtsgeschäft wieder der Onlinehandel und überraschenderweise auch die größeren Handelsketten, vor allem rund um das Food-Geschäft, profitieren. Zu den Verlierern müssen - zumindest in Deutschland - die kleinen stationären Händler gezählt werden. Nach Einschätzung von zentrada gibt es aber auch im Onlinehandel eine starke Konzentration, so dass die Masse der kleinen Anbieter und Shops sich im Internet eher kannibalisieren als profitieren.
 
Niemand ist näher am Kunden als der selbständige Händler. Mit der richtigen Geschäftsstrategie und der konsequenten Nutzung der Plattformvorteile in der Warenbeschaffung können gerade selbständige Händler ihre Sortimentskompetenz und Entscheidungsfreude im Wettbewerb zum Vorteil nutzen.
 
 
10 Tipps für Ihren Erfolg im selbständigen Einzelhandel

 
1. Machen Sie sich ein Bild über die Veränderungen im Handel
Die Veränderungen im Konsumentenverhalten sind dauerhaft und betreffen fast jeden Händler. Das Geschäft der großen Marken wandert in eigene Outlet, Flagship-Stores und Onlineshops. Der Fachhandel und hochwertige Gebrauchsgüter werden vor allem im Internet gesucht und dort von immer weniger und größeren Playern abgedeckt.
Für den freien Handel bleibt aber ein erhebliches Einkaufsvolumen im täglichen und akuten Bedarf, die Waren im Preiseinstiegsbereich und B-Markensegmente und alles was sich im spontanen Impulskauf bewegt.
Der moderne Konsument geht zum Einkaufen ins Internet ... aber nutzt in der täglichen Mobilität auch gerne die Gelegenheit zum stationären Einkauf.
 
2. Bauen Sie den Umsatz mit bestehender Besucherfrequenz aus
Die Besucherströme heute per Werbung zu beeinflussen ist im Internet teuer und im stationären Geschäft fast unmöglich. Die optimale Ausnutzung einer bestehenden Besucher- und Kundenfrequenz am Standort oder im Onlineshop, ist daher die wichtigste Strategie des unabhängigen Händlers um ohne großes Werbebudget und eigene Markenwerte gute Geschäfte zu betreiben.  Immer mehr Händler nutzen auch Synergiegeschäfte wie Ticketverkauf, Paketshop oder Lotto-Annahme die selbstständig die Frequenz im Shop erhöhen.
 
 
3. Hinterfragen Sie Ihre Sortimentsstrategie
Wenn Sie Ihre Besucherfrequenz nicht per Standort oder Werbung beeinflussen können, bildet Ihre Sortimentsstrategie den einzigen und im Prinzip leicht zu beeinflussende Parameter zur Steigerung von Umsatz und Gewinn.
Erfolg im Einzelhandel braucht heute breitere Sortimente und größere laufend wechselnde Produktideen. Der Trend geht weg von der produkt- zur kundenzentrierten Sortimentsgestaltung.
 
 
4. Verstehen Sie Ihre Kundenstruktur und deren tägliche Bedürfnisse
Wer kommt mit welchem Motiv in die Nähe meines Geschäfts?
Das ist eine der Schlüsselfragen um seine Kundenstruktur zu analysieren und Verkaufschancen zu identifizieren. Berufsbilder, Einkommensstruktur, Haupttageszeiten und natürlich das unmittelbare Wettbewerbsumfeld spielen hierzu eine wichtige Rolle. Ihre Zielgruppe geht natürlich über die bestehenden Kunden und Besucher Ihres Ladens oder Shops hinaus und erstreckt sich auf alle die sich auch nur im sichtbaren Umfeld bewegen.
Das richtige Produktangebot zu den möglichen aktuellen oder akuten Bedürfnissen, treiben einen potenziellen Kunden aus Ihrem Umfeld in Ihr Geschäft. Ab da entscheidet Ihre Kreativität über die Höhe des Umsatzes aus Bedarfs- und Impulskäufen des Kunden.
 
5. Machen Sie sich spannend und überzeugen Sie mit immer neuen Produktideen
In den klassischen stationären Lagen profitieren Sie von einem relativ konstanten Strom der letztlich immer gleichen potentiellen Kunden. Mit breiten Basis- und Ergänzungssortimenten machen Sie ihren Umsatz. Mit laufend neuen Saison- und Aktionsangeboten erweitern Sie ihre Attraktion, Umsätze und Margen gerade auch mit ihren bestehenden Kunden. Finden Sie Aktions-Anlässe und schaffen Sie Kauf-Gelegenheiten.
 
6. Werden Sie unabhängiger von einzelnen Lieferanten und großen Marken
Erweitern Sie Ihren Horizont für das Produktangebot an Ihre Kunden.
War es früher sinnvoll seine Lieferanten zu konzentrieren um Abwicklungsaufwand und Konditionen zu optimieren, so erlauben Beschaffungsplattformen wie zentrada heute die Vorteile des Internets vor allem auch im professionellen Einkauf zu nutzen und neue Sortimentsstrategien auch im Kleinen erfolgreich zu gestalten.
Lassen Sie sich nicht beschränken. Europa ist der Beschaffungsmarkt in dem sich Waren mit EU Standard kurzfristig, in kleinen Mengen und zu attraktiven Preisen flexibel beziehen lassen.
Eine moderne Beschaffungsplattform bietet mehr Produktauswahl, einzigartige Information und darüber auch oft bessere Preise im Produktvergleich.
Im Vergleich zu konventionellen Katalogen, Messen und sonstigen Beschaffungswegen ist die online Recherche, Bestellung und Nachbestellung meist schneller und flexibler.
Große Marken waren früher attraktive Kundenfänger. In der Zukunft läuft das Geschäft wohl eher direkt über Internet, Outlets und Flagship-Stores.
 
7. Werben Sie vor allem um und im Ladengeschäft oder Onlineshop
Werbung zur Besucherfrequenzsteigerung lässt sich kurzfristig nicht refinanzieren und die Kunden lassen sich auch kaum noch binden.
Nutzen Sie die Frequenz ihres Standortes oder Shops und konzentrieren Sie sich auf die Bewerbung Ihrer Besucherfrequenz und Kundenstämme.
Egal ob Online oder Offline. Die Gestaltung der Fläche in Kombination mit Ihrer Sortimentspolitik ist entscheidend. Lernen Sie von den Profis wie Duty Free Läden oder Supermarktketten und fangen Sie ihre Kunden in der richtigen Mischung aus breiten Basisangebot und gut sichtbaren Aktionen. Effiziente Werbung muss nicht teuer sein und ist am Point of Sale am effektivsten.
 
8. Informieren Sie ihre Kunden per email über neue Themen und Angebote
Wechselnde Angebote und Aktionen bilden auch die Basis für eines der wenigen Kundenkanälen die sich immer lohnen und fast kostenfrei sind.
Gewinnen Sie die eMail-Adressen Ihrer Kunden mit Rabattanreizen oder wie auch immer ..... 
Der eMail-Kanal wird heute täglich gelesen, wird kostenfrei erreicht und sinnvolle, sprich attraktive Angebote vorausgesetzt, ist die Gedult der Empfänger, auch bei höheren Frequenzen heute sehr hoch.
Simple Tools zur eMail-Gestaltung und Versand gibt es im Internet kostenfrei oder günstig.
 
9. Nutzen Sie alle freie Zeit zur laufenden Recherche
Es gibt immer mal ruhige Momente, im Laden oder auf der Couch ... und dank Internet können Sie diese heute zu ihrer wohl wichtigsten Gestaltungsaufgabe nutzen – der Produktideen- und Warenbeschaffung. Dabei gilt: Je größer die Plattform, desto besser die Auswahl und Preisvergleichsmöglichkeiten.
Kleine Bestellmengen sind wichtiger als der geringstmögliche Preis, der sowieso eher in der Produktqualität, als in den Verkaufschancen eine Rolle spielt.
Um wirklich Zeit und Aufwand zu sparen ist natürlich die zentrale Bestell- und Zahlungsabwicklung und falls möglich auch Lieferung wichtig.
 
10. Testen Sie auch im Kernsortiment laufen neue Anbieter, Produkte und Preisniveaus
Ausgehend von relativ festen Besucherfrequenzen ist der ständige Wechsel von Teilen der Sortimente, Kern von künftigen Erfolgsstrategien im Handel und das Risiko ist bei vorsichtiger Einkaufspolitik eigentlich nur auf die Abverkaufszeit begrenzt.
Wechsel ist dabei Programm, erhöht die Attraktion und Spannung zum Kunden, verstärkt auch den Kaufdruck und sollte daher insbesondere außerhalb der Basissortimente auch bei guten Abverkäufen, eher zur Wiederholung, aber nicht zum Sortimentsausbau genutzt werden.
 
 Zum Thema aktive Sortimentspolitik haben wir ein Dossier zusammen gestellt mit Tipps und Praxisbeispielen.
 

Link:
info1.zentrada-network.eu/denetwor3aktivesortimentspolitik

» zurück

Top-Meldungen

Anbieter + Produkte
Spielzeug: Deutsche skeptisch gegenüber Technologie unterm Tannenbaum
Das Consumer Barometer von IFH Köln und KPMG zeigt: Die meisten Konsumenten sehen Kinder lieber toben als sich mit technologischem Spielzeug wie etwa ...
» weiterlesen

Weihnachten 2017: Beautyprodukte beliebter als Bargeld und Gutscheine
Einkaufen im Geschäft: Renaissance für den stationären Handel bei jungen Shoppern Düfte, Pflege-oder Kosmetikprodukte sind zu Weihnachten noch belieb ...
» weiterlesen

Praxis & Recht
Die Digitalisierung stationärer Stores schreitet voran
Touchscreen-Monitore und Videowalls, VR-Brillen und interaktive Spiegel: Digitale Technologien zur Verkaufsunterstützung finden sich in immer mehr Ges ...
» weiterlesen

EuGH: Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen Grenzen zulässig
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste ...
» weiterlesen

Licensing
zentrada-Lizenzbarometer November 2016: Dauerbrenner Frozen wieder zurück auf Platz 1
Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr erobert sich Disneys Dauerbrenner Frozen nach dem Verlust an einen Senkrechtstarter den ersten Platz wieder zur ...
» weiterlesen

Spielethema Pokemon schießt auf Platz 1
Das Spiele- und Social-Media-Thema Nummer Eins hat nun auch den Lizenzproduktemarkt erreicht. In kurzer Zeit schoss „Pokemon“ an Frozen vorbei auf die ...
» weiterlesen

Inside
Für das Weihnachtsgeschäft: Spielwaren-Vielfalt auf zentrada
Bald beginnt sie, die Ho-Ho-Hochkonjunktur im Handel. Alle Jahre wieder startet ab Oktober die Suche nach Weihnachtsgeschenken. Da heißt es: Gut vorbe ...
» weiterlesen

Vom Handelsmagazin zur No.1 im europaweiten Online-Großhandel
Nach 69 Jahren und 3.150 Aufgaben halten Sie nun das letzte gedruckte Heft desZentralmarkts bzw. zentrada.magazins in den Händen. Die Zukunft gehört a ...
» weiterlesen

  Neocom 2017