Produkte
zentrada.magazin
Märkte & Macher
Trends & Themen
26.11.2009
Karneval-Trends: Biene Maja bis Spiderman
Knallige Farben, Tierkostüme, Gruseliges und Schönes, Minikleider, Dirndl, Petticoats und Netzoptik – auch in diesem Jahr gibt es auf Faschingspartys wieder viel zu sehen. Filmhelden und Geschöpfe aus Himmel und Hölle werden ebenfalls mit dabei sein.
Bild In_Out_Aufmachergr.jpg
Auch in diesem Jahr gibt es an Fasching wieder viele Hingucker: Ob Domina in Lack und Leder, rosa Häschen, bayrisches Dirndl, Engelchen, Hexe, Dracula oder gar Spiderman – die Palette der Karnevals-Kostüme ist auch in diesem Jahr wieder groß.
Wie sich bereits auf der Fachmesse „InterKarneval“ Mitte des Jahres in Köln zeigte, sind Vampire in dieser Saison ganz groß im Kommen. Erlaubt ist alles, was Grusel-Feeling und Gänsehaut erzeugt. Hexen- und Teufelskostüme sind nach wie vor ein Dauerbrenner, ebenso Engel, weiß Sarah Kuflewski von Lunatic-Fashion (www.lunatic-fashion.de) – sowie „alles, was Flügel hat“.

Kino- und Leinwandhelden
Inspiriert vom Kinoerfolg „Twilight“ nach den Bestsellern der deutschen Autorin Stephanie Meyer erobern die Fürstinnen und Fürsten der Dunkelheit den Karneval. Daneben sind aufwändige Barock- und Rokokoroben mit passenden Perücken und Schuhen gefragt – ein Trend, der ebenfalls auf der „InterKarneval“ deutlich wurde. Einen Hauch von Venedig zauberte erstmals die Firma Fantasiemaske (www.fantasiemaske.de) in die Messehallen mit ihrer Präsentation original venezianischer Kostüme. Wer aus Köln kommt, zeigt dies im Karneval besonders gerne: Rot-weiße Kostüme und Köln-Accessoires sind für echte Jecken ein Muss.

Ausgefallene Stylings
Schminke und Perücken sind an Karneval wie immer ein absolutes Muss: Zu jedem Kostüm bedarf es einer entsprechenden Gesichtsbemalung. In dieser Saison sind die Trendfarben Lila und Grün angesagt – doch auch Rot ist wird auf Faschingspartys nach wie vor sehr häufig anzutreffen sein. Die Kölner Firma Schminkprofi (Schminkprofi.de) präsentierte auf der „InterKarneval“ einen neuen feinen Glitzer auch für Kontaktlinsenträger, der mit Gel befestigt wird. Mit vielen rot-weißen Köln-Accessoires, Neonoutfits, Trachten und Dirndl liegt man auch in diesem Jahr wieder richtig. Und dass Dirndls auch nach dem Oktoberfest noch up-to-date sind und auf keiner Faschingsparty fehlen dürfen, beweist die starke Nachfrage nach entsprechenden Outfits.

Konfetti und Co.
Zu 100 Prozent abbaubares Bio-Konfetti aus Reispapier von Confetti.de, Visitenkarten mit eingeschweißten Bonbons als Wurfmaterial – die Hersteller präsentierten auf der „InterKarneval“ viele originelle Neuigkeiten und Accessoires. Selbst das Konterfei von Prinz oder Dreigestirn auf einem 2,5 Zentimeter großen Papierschnipsel wird jetzt möglich dank des brandneuen „Foto-Confettis“ von Confetti.de.
Orden und Pins sind aus dem Karneval nicht wegzudenken und auch als Sammlerobjekte sehr beliebt. Ein echtes Gemeinschaftsprodukt von Krotts Wurfmaterial (www.wurfmaterial365.de) und Zinnhannes (http://zinnhannes.eu) ist der individuell gestaltete „Pralinen-Pin-Orden“, der mit Pralinen gefüllt und mit einem passenden Pin versehen wird.

Tierisch und sexy
Tierkostüme sind immer ein Renner auf Faschingspartys: Bei den Männern sind es klassische Tier-Overalls wie Hasenkostüme, Bären und Pinguine. Bei den Frauen darf – und soll – dagegen mehr Figur gezeigt werden: Knappe, mehrteilige Kostüme sind angesagt – egal, welche Temperaturen draußen herrschen. Dann muss eben mehr getanzt werden. Für Aufmerksamkeit sorgt beispielsweise das rosafarbene Hasenkostüm von Rubberfashion (www.rubberfashion.de): Aus Stretchmaterial gefertigt, passt es sich optimal der Körperform an. Es besteht aus einem rosafarbenen Corsagenbody, einem Schleifenhalsband und einem Haarreif. Der Corsagenbody hat transparente abnehmbare Träger und kann somit auch halterlos getragen werden. In Brusthöhe ist er mit Federn verziert. Geschlossen wird er über einen verdeckten Rückenreißverschluss oder einen schwarzen Frontreißverschluss . Der Haarreif hat zwei Ohren und ist ebenfalls wie der Corsagenbody mit Federn verziert.

Netzoptik in allen Varianten
Netzoptik in unterschiedlichen Varianten ist an Karneval äußerst beliebt. Auch in Kombination mit anderen Styles: Beispielsweise in Form eines Westernkleids mit Schnürung, wie es von Rubberfashion angeboten wird: Ein neues Kleid mit Schnürungen im Brustbereich macht die Trägerin zum Star des Abends und der Karnevals-Party. Dabei handelt es sich um einen Zweiteiler: Das Neckholder-Kleid besitzt einen ausgestellten Rock, der nach hinten länger wird und einen Unterrock. Die Taille ist verziert mit einer Schnürung und einer Netzoptik. Der separate Unterrock hat einen elastischen Bund und keinen Reißverschluss. Das Material ist sehr dehnbar und passt sich den Körperformen ideal an.

Text: Regina Mittenhuber