Produkte
zentrada.magazin
Märkte & Macher
Trends & Themen
23.07.2010
Freizeittrends im Überblick
Auf den ersten Blick ist alles wie gewohnt. Ob Fahrrad, Roller oder Scooter - die beliebten Freizeitgeräte haben sich in Aussehen und Funktion kaum verändert. Vielmehr stecken die Veränderungen im Detail.
Bild BERG_BalanzBike_in_Aktion_300dpi_neugr.jpg
So kommt beispielsweise das Big Bike von Simba Toys mit einer modernen LED-Technologie daher. Verbesserte Kugellager oder Pendelachsen wie beim Go-Kart im Flower-Power-Look von Berg Toys sollen das Treten erleichtern sowie rasante Kurvenfahrten sicherer machen. Ein weiterer Trend: E-Bikes - Fahrräder, die das Treten unterstützen und so auch für ältere Menschen interessant machen. Im „Alles was rollt“-Special haben wir aktuelle und neue Produkte für Sie zusammengestellt.

Ob Roller, Fahrrad, Inliner oder Rollschuhe – im Sommer sind „rollende Produkte“ angesagt. Auf dem Weg zur Arbeit oder auch nur als Freizeitbeschäftigung wird geradelt oder geskatet. Und das auf unterschiedlichste Art und Weise. Je nach Alter gibt es die passenden Freizeitgeräte. Währende Jugendliche oder Kinder gerne auf Inliner und Rollschuhe zurückgreifen, kommen Erwachsende gerne mit dem Fahrrad zum Ziel. Der folgende Beitrag gibt Überblick zu den aktuellen und angesagten Trends und Produkten.

Aktuelles von Simba Toys
Gerade für Kinder, die noch nicht Fahrradfahren können, gibt es im Sortiment von Simba Toys das passende Produkt. Das Laufrad Big-Bike beispielsweise richte sich an Kinder ab eineinhalb Jahren. Die Nachwuchsbiker trainieren auf ihrer kurvenreichen Strecke ihren Gleichgewichtssinn. Die Ergonomie und ein tiefliegender Schwerpunkt sorgen beim Big-Bike für die nötige Sicherheit. Für eine hohe Kippstabilität sorgen zwei extra breite Räder. Durch die breiten Handgriffe können Kinder das Big-Bike sicher lenken.
Mit LED-Licht kommt dagegen das Big-Bobby-Car daher. Das neue Lichtmodul verfügt duch die moderne LED-Technologie über eine hohe Leuchtkraft bei gleichzeitig niedrigem Stromverbrauch. Bei der Entwicklung des Lichtmoduls wurde ein besonderes Augenmerk auf den Schutz der Kinderaugen gelegt. Das Big-LED-Light entspricht laut Hersteller der Laserschutzklasse 1 und ist dadurch auch für Kinder unter 36 Monaten geeignet. Mit zwei kindgerechten Tasten lassen sich entweder Licht oder Hupe einschalten. Jedes Lichtmodul verfügt zudem über eine Abschaltautomatik.
Das Dreirad Baby Blade Swing richtet sich an Nachwuchsfahrer ab 12 Monaten. Das Dreirad verfügt über ein exklusive Lenkungssystem für sichere Spazierfahrten. Die Doppelrohrschiebestange für die Eltern ist direkt mit dem Lenkungssystem des Vorderrades verbunden. Durch die Drehung der Schiebestange kann das Rad so nach rechts und links gelenkt werden. Praktisch: der Dreiradlenker kann gleichzeitig von der Steuerung des Rades abgekoppelt werden. So kann die Richtungsbestimmung für das Dreirad allein von den Eltern übernommen werden. Das in Spanien produziert Dreirad Baby Balade Swing verfügt zudem über einen stabilen Metallrahmen und hochwertige Kunststoffteile. Dies garantiert eine lange Lebensdauer. Und weil die Kleinen schnell größer werden, wachsen die flexiblen Fahrzeuge dank des verstellbaren Sitzes und Lenkers einfach mit. 

Ganz schön echt – Neuheiten von Berg Toys
Beim Unternehmen Berg Toys gibt es speziell für Mädchen das richtige Fortbewegungsmittel: das Modell Roxy im Flower-Power-Look. Neben Sicherheit und Qualität stand bei der Entwicklung dieses Karts besonders die Optik im Vordergrund: Orangefarbener Frontspoiler, Sitz und Kettenschutz bilden einen Kontrast zum pink leuchtenden Rahmen. Bunte Blumen-Aufkleber runden das Design ab. Dank einer neuartigen, patentierten Steuerung fällt den Pilotinnen das Lenken leichter. Die Pendelachse sorgt für sichere Straßenlage und hält den Flitzer auch bei waghalsigen Manövern fest auf dem Untergrund. Für optimalen Fahrkomfort sorgt neben automatischem Freilauf auch die variable Verstellmöglichkeit des Sitzes. Das Gokart im ADAC-Design für „Gelbe-Mini-Engel“ ab drei Jahren entpuppt sich dank seiner kompakten und leichten Bauweise sowie kugelgelagerten 12-Zoll-Felgen mit echten Luftreifen als zuverlässiger Rennwagen für jede Notsituation. Ob vorwärts, rückwärts, Freilauf oder bremsen – die patentierte, intuitiv bedienbare BFR-Nabe lässt kleine Pannenhelfer ihr Tretkart mühelos in jede Richtung steuern und ermöglicht schnelle Reaktion. Eine speziell entwickelte Pendelachse sorgt für perfekte Bodenhaftung und Kurvenlage.
Nicht nur für Forme1-Fans ist der Berg Ferrari F1. Ausgestattet ist der Bolide mit aerodynamischen Seitenschürzen und Heckflügeln sowie einem Steuerrad mit den charakteristischen Bedienelementen. Für optimale Straßenlage, auch bei waghalsigen Manövern, sorgen eine perfekt abgestimmte Pendelachse sowie hochwertige Kugellager. Ein speziell entwickelte, intuitiv bedienbare Nabe ermöglicht kleinen Rennfahrern darüber hinaus, vorwärts wie rückwärts mühelos ihre Runden zu drehen.

Trend: Heelys
Eine weitere Variante, sich mit Rollen fortzubewegen, sind die rasanten Heelys-Turnschuhe. Kennzeichnend dafür ist die eingebaute Rolle in der Fersen. Modebwussten Girls gefällt der Karma - im schlichten Bootschuh-Look und in Farben wie pastelligem Rosa oder Anthrazit. Etwas auffälliger kommt dagegen der Brooklyn Hi daher, ein Hi-Top-Sneaker in quietschgelb und türkisblau. Die Sohle leuchtet in diesen Farben und kommt beim Heelen so richtig gut zur Geltung. Besonders witzig ist der Paint-Style: Das tiefe Marineblau der Oberseite scheint in dicken Tropfen über den Sohlenrand zu fließen. Die Rolle im Fersenbereich der Heelys kann auch ganz leicht herausgenommen werden. So lassen sich die Heelys in einen normalen Sneaker verwandeln. Clippt man die Rolle wieder ein, heißt es: Anlauf nehmen, Zehen anheben und ab auf die Überholspur. Das bringt den Kreislauf in Schwung und trainiert mit viel Spaß Gleichgewichtsgefühl und Koordination. Verkauft werden die schnellen Turnschuhe ab 69 Euro. 

E-Rad für einen leichteren Tritt
Radeln hat sich in den vergangenen Jahren immer mehr zum Volkssport entwickelt. Einfach mal das Auto stehen lassen, sich auf den Drahtesel schwingen und die Landschaft hautnah vom Sattel aus an sich vorbeiziehen lassen - so spart man nicht nur Benzin, sondern tut außerdem Gutes für Kondition und Gesundheit. Das beginnt beim Sonntagsausflug und lässt sich steigern bis zum organisierten Fahrradurlaub mit der ganzen Familie inklusive Gepäcktransport von Hotel zu Hotel. Oft ist allerdings innerhalb der Familie die sportliche Leistungsfähigkeit unterschiedlich ausgeprägt. Papa und die halbwüchsigen Söhne wollen ihre Grenzen austesten, Mutti kommt schnaufend und genervt kaum noch hinterher. Zum Glück hat die moderne Technik für derartige Probleme eine einfache Lösung parat: ein sogenanntes E-Rad, das die eigene Leistung mit zusätzlicher Elektroenergie unterstützt. So können auch weniger sportliche Familienmitglieder locker mithalten und kommen nicht ausgepowert, sondern entspannt und zeitgleich mit ihren Lieben am Ziel an. Ein E-Rad - der Fachausdruck dafür ist Pedelec - wie beispielsweise das quirlige Modell "Eagle" oder das elegante Damenmodell "Malente" des deutschen Herstellers Victoria fährt nicht allein mit Motorkraft. Es fügt der eigenen Pedalkraft lediglich ein Plus an Energie hinzu. Energiespender ist ein kleiner, mit aufladbarem Akku betriebener Elektromotor, dessen Leistung individuell einstellbar ist und je nach Bedarf auf zwei Arten zugeschaltet werden kann: entweder vollautomatisch angepasst - das heißt trittkraftgesteuert - oder per Hand am Drehgriff. So fährt man mit einer perfekt dosierten Kombination von eigener Muskelkraft und elektrischer Energie. Besonders wichtig: Der Fahrer ist dabei immer aktiv.

Scooter und Einräder kommen gut an
Mit den ultraschnellen Alu-Scootern von Kettler geht es für Jung und Alt zügig durch die City. Durch den cleveren Tragegurt und den einfach zu bedienenden Klappmechanismus lassen sich die Scooter bei Bedarf kompakt transportieren. Die großen kugelgelagerten Rollen sorgen für einen ruhigen und komfortablen Geradeauslauf – auch bei höherer Geschwindigkeit. Jungen und Mädchen ab vier Jahren greifen zum Scooter Zero 6, während Kinder ab fünf Jahren oder Erwachsene mit dem Zero 8 oder dem exklusiv im Fachhandel erhätlichen Hot Chocolate 8 durch die Gegend flitzen. Mit den neuen Kleinkind-Scootern, dem Sooter Pink und Scooter Blue für Kinder ab bereits zwei Jahren, stehen die Jüngsten ihren großen Vorbildern in nichts nach.
Für Balance-Künslter eigenen sich die Einräder. Diese schulen Gleichgewicht und Koordination. Das Einradfahren hat sich über die Jahre zu einer stetig wachsenden Freizeitbeschäftigung entwickelt und liegt bei Kindern voll im Trend. Dabei steht nicht nur der Spielspaß im Vordergrund, denn das Einrad trainiert das Balancegefühl ebenso wie die Koordination und stärkt insbesondere die Bein- und Wirbelsäulenmuskulatur. Die Einräder von Kettler sind dank ihrer soliden und gewichtsoptimierten Stahlrahmen für Anfänger äußerst geeignet. Gepaart mit den trendsicheren Designs laden die Kettler Einräder jedermann zum Ausprobieren ein: Das angesagte Blumendekor beim Pink Flower 20“ oder das Layana-Motiv beim Layana 20“ machen aus den Kettler Einrädern ebenso wahre Hingucker wie das siberfarbene Gecko 20“ mit Gecko-Motiv und das weiße Fun 16“ mit Silberdekoration und Verzierung.