DE-zentrada-network-Welcome-784-2016

Gewinnen Sie im Großhandelseinkauf als Mitglied im zentrada.network.

Die Leistungen und Services sind exklusiv für Wiederverkäufer mit einer kostenfreien Mitgliedschaft im zentrada.network nutzbar.

Weiter zu mehr Info und kostenfreier Mitgliedschaft ...

Weiter zum Lieferantenübersicht ...

Weiter zum Login ...

 
Produkte
zentrada.magazin
Märkte & Macher
Trends & Themen
14.11.2011
Stabiler Abverkauf zu Silvester erwartet
Der Wettbewerb ist groß, die Stimmung durchweg positiv. Hersteller und Großhändler von Feuerwerk sind mit der aktuellen Situation zufrieden und rechnen mit einem guten Geschäft in diesem Jahr. Die Preise sind derzeit insgesamt stabil. Endverbraucher werden zukünftig aber wohl tiefer in die Tasche greifen müssen.
Bild feuerwerk_2011_bannergr.jpg
Damit das neue Jahr auch lautstark und effektvoll begrüßt werden kann, haben Hersteller und Händler der Feuerwerksbranche längst schon die Weichen für den Verkauf am Jahresende gestellt. Wie gewohnt konzentriert sich das Hauptgeschäft auf die letzten drei Tage des Jahres. Vom 29. bis 31. Dezember können sich Endverbraucher in diesem Jahr mit Artikeln eindecken. „Wir haben zum einen unsere Ausstattung am PoS weiterentwickelt. Dabei stehen eine gute optische Präsenz, die Wiedererkennbarkeit der Marke Comet und die unkomplizierte und gleichzeitig hochwertige Ausstattung der Verkaufsstände im Mittelpunkt“, erklärt Jens Thomas von der Comet Feuerwerk GmbH. Freuen können sich Endverbraucher auf zahlreiche Neuheiten. Thomas: „Ultra-Power-Artikel wie „die Höllenmaschine“ mit 450 g Explosivmasse oder ESP-Artikel wie „Energy Zone“ bestehend aus drei komplett verleiteten Effektbatterien, werden die Herzen der Feuerwerkfans höher schlagen lassen.“ Die Mischung macht’s – so könnte die Devise für den Handel lauten. „Kunden, die im vergangenen Jahr von einem Produkt besonders angetan waren, freuen sich, wenn sie diesen wiederfinden. Zusätzlich sind sie aber auch offen für unsere Neuheiten“, so Thomas.

Batterieverbände gefragt
Die Branche ist mit der aktuellen Situation zufrieden und erwartet einen stabilen Abverkauf zu Silvester. „Die Nachfrage nach unseren Produkten ist hervorragend“, freut sich auch Axel Zimmermann von der Nico-Lünig Event GmbH. So ermöglicht beispielsweise die neue Generation an CE-geprüften Artikel im Bereich der Batterien bis 500 Gramm Nettoexplosivmasse Effekte, die bislang professionellen Feuerwerkern vorbehalten waren. „Auch im Ganzjahresfeuerwerk haben wir Fontänen und Vulkane, die bisher in diesem Bereich nicht erhältlich waren“, so Zimmermann. Knallketten sind stark im Kommen. „Der normale China-Knaller ist seit vier Jahren rückläufig“, so Zimmermann. Feuerwerk, das das ganze Jahr über verkauft und verwendet werden kann, ist ebenfalls im Aufwind. Die großen Batterien sowie Batterieverbände sind weiter im Handel gesucht und stellen bei Importeuren den größten Umsatzzuwachs dar.

Steigende Preise
Selbst wenn Hersteller und Händler mit der derzeitigen Situation zufrieden sind, ist der Wettbewerb insgesamt nach wie vor doch umkämpft. Den Verbraucher freut es natürlich, da die Preise derzeit insgesamt noch im Rahmen bleiben. Doch wie lange noch? Ewald Egg von der Hamburger Aktiv Handelsgesellschaft rechnet zukünftig mit einem härter umkämpften Markt. Die Lieferfähigkeit ist und bleibt nach wie vor eine der ganz großen Herausforderungen. „Der Wettbewerb unter den bekannten Herstellern und Importeuren wird sich noch verschärfen, da verstärkt neue Anbieter mit eigenen Zulassungen auf den Markt drängen. Die Produktionsanforderungen haben sich weiter erhöht. Die Fertigungskapazitäten in China bleiben begrenzt. Deshalb ist auch unter Währungsgesichtspunkten mit weiter leicht steigenden Einkaufspreisen zu rechnen, welche an den Endverbraucher weitergegeben werden müssen“, so die Befürchtung Eggs, der für dieses Jahr aber erst einmal einen sicheren Abverkauf auf Vorjahresniveau erwartet. Insgesamt, so Egg, werde die Nachfrage im Bereich höherwertiger Produkte und Batterien mit 500 anstatt wie bisher 200 Gramm Nettoexplosivmasse steigen. Gefragt sind neben Knallketten auch professionelle Feuerwerksbatterien. Weniger gefragt ist beispielsweise der klassische China-Böller.

Umsatzplus möglich
Auch wenn bereits schon an den Feuerwerk-Neuheiten für das kommende Jahr gefeilt wird, hofft die Branche nun erst mal für den kommenden Jahreswechsel 2011/12 auf ein gutes Geschäft. „Die Gesamtsituation hat sich unserer Einschätzung nach im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert. Die Konjunktur lief in diesem Jahr bislang zufriedenstellend, auch wenn die privaten Einkommen nicht signifikant gestiegen sind. Wir glauben, die Stimmung unter den Konsumenten ist überwiegend so positiv, dass Silvester ganz ordentlich mit Feuerwerk gefeiert wird“, so die Erwartungen von Jens Thomas. Ein Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr scheint also möglich. 

Text: Daniel Schmidt